Grundlagen

Grundlagen unserer Bewegung future-von-uns-aus

„… In dem Übereinkommen von Paris (2015) wird anerkannt, dass nicht zu den Vertragspartnern gehörende Interessenträger bei der Bekämpfung des Klimawandels eine wichtige Rolle spielen. Dazu zählen u.a. Städte, Behörden auf regionaler und kommunaler Ebene, die Zivilgesellschaft und die private Wirtschaft. Diese sind aufgerufen, ihre Anstrengungen zu verstärken und Maßnahmen zur Emissionsminderung zu unterstützen, ihre Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und ihre Anfälligkeit gegenüber den negativen Folgen des Klimawandels zu vermindern, die regionale und internationale Zusammenarbeit fortzuführen und zu fördern ...“

Wie sehr wir Menschen die Lebensgrundlagen auf der Erde in Gefahr gebracht haben, ist

  • seit dem Bericht des Club of Rome bekannt (1972)

  • seit der UN-Konferenz in Rio (1992) ist aktenkundig: Die Belastungsgrenzen unseres Planeten sind überschritten

  • seit dem Kyoto-Protokoll zur Eindämmung des Klimawandels (1997) ist die „rechtlich bindende Begrenzung des Ausstoßes von Treibhausgasen in einem völkerrechtlichen Vertrag“ verankert und seit 2005 in Kraft!

  • seit der UN-Klimakonferenz in Paris (2015) UN-Übereinkunft

  • nach fünf Sachstandsberichten des Weltklimarates (IPCC) weithin bekannt

  • durch SCIENTISTS FOR FUTURE dramatisch verdeutlicht mit der Studie „What Lies Beneath Die Unterbewertung des existentiellen Klimarisikos“ mit einem Vorwort von Prof. H.-J. Schellnhuber (1992-2018 Dir. des Potsdaminstituts für Klimafolgenforschung): "Aber der Klimawandel erreicht jetzt das Endspiel, bei dem sich die Menschheit sehr bald entscheiden muss entweder beispiellose Maßnahmen zu ergreifen oder zu akzeptieren, dass sie zu spät gehandelt und die Folgen zu tragen hat." Professor Hans-Joachim Schellnhuber

Link zur Studie: https://s4f-saarland.org/2020/10/02/what-lies-beneath/